Freitag, 28. August 2015

This is NOT OKAY



Ein kleines bisschen bereitet mir die Teilnahme an dieser Nähbloggeraktion
mit der gegen die Ausbeutung in der Bekleidungsindustrie protestiert werden soll, 
Bauchschmerzen.

Erstens weiß ich gar nicht, wie meine Stoffe entstanden sind.
Und zweitens nähe ich mehr, als ich brauche, was nicht wirklich nachhaltig ist.




Aber ich werte es mal als gute Tat, 
dass ich in den letzten ca. vier Jahren so gut wie keine Klamotten gekauft habe.

Genau wie ich auch sonst Fertigprodukte vermeide
und unser (weniges) Fleisch schon lange nur noch beim Fleischer kaufe.

Also der gute Wille für ein verantwortungsvolles Konsumverhalten ist da  :-)





Der Shirt ist neu, nach dem ELSE-Schnitt, 
mit U-Boot-Ausschnitt, weiterem Rockteil und kurzen Ärmeln,
insgesamt in der Länge gekürzt, 
dafür unten in der Weite noch etwas zugegeben.
Der Jersey (BW mit 3% Elastan) ist aus einem Leipziger Stoffladen.


Die Hose kennt Ihr vom Japan-Sew-Along, HIER hab ich sie vorgestellt.
Den Leinenstoff hatte ich bei einem großen Stoffe-Onlineversand gekauft.




Den Hut trage ich nur, damit ich nicht den Kopf abschneiden muss  :-)
HIER vorgestellt.
Verwendet habe ich grauen Leinenstoff vom Möbelschweden 
und weißen BW-Köper von einem kleineren Stoffversandhaus.




Die Fotos sind bei dem schönen Spaziergang mit Konzert entstanden, 
von dem ich am Sonntag berichtet habe (KLICK).





Welche Nähbloggerinnen sich an dieser Protestaktion beteiligen, kann man hier sehen: 





Liebe Susanne, da hast Du noch richtig viel Arbeit vor Dir...
Hab lieben Dank für diese Aktion!



Kommentare:

  1. Liebe Judy,
    nachdem du deine Teilnahme neulich vorangekündigt hattest, bin ich dem Link gefolgt und habe über die Aktion gelesen.
    Der Grundgedanke ist gewiss gut gemeint, aber eigentlich weiß man nie mit Sicherheit was von wem und unter welchen Umständen produziert wurde.
    Auch bei teuren Klamotten erhalten wohl die Näherinnen den geringsten Teil vom Kaufpreis.
    Selbstversorgung vom ersten bis zum letzten Schritt, ist nur für Minderheiten eine mögliche Option.
    Ob es besser ist, wenn sich durchsetzt, dass ausgebeutete Näherinnen vielleicht irgendwann keine Arbeit mehr haben und ihre Familien auf dieses Einkommen verzichten müssen, sei dahingestellt.
    Ich fürchte, der Weg zu einer gerechteren Entlohnung/ Verteilung ist noch weit...
    Trotzdem ist natürlich wichtig, dass sich Menschen engagieren und Mißstände anprangern!
    Toll, dass du mitmachst!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du recht, hatte gerade erst neulich gelesen, dass die hochwertigen Marken und Superdesigner z. B. für die Outletcenter extra Serien in Billigländern produzieren lassen. Und auch sonst kann man ja auf nichts vertrauen, an dem Bio- und Ökotrend verdienen auch viele Kriminelle mit. Man ist sich nie sicher, ob drin ist was drauf steht. Das ärgert mich sehr.

      Löschen
    2. Ja, es ärgert mich, aber vor allem macht es mich mutlos.
      Man fühlt sich so ohnmächtig.
      Manchmal frage ich mich, ob es am Älterwerden liegt, alles kritisch zu betrachten und keine Auswege zu sehen :-/

      Löschen
  2. Ich sollte bei der Aktion auch mitmachen.... Muss mich mal schlau machen.
    Ich war gerade in einer Aufführung der Fledermaus, auf einer Gartenbühne! Ist natürlich nicht dasselbe, wie ein Gondelkonzert, aber es war so zauberhaft!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann mach mal schnell, bis zum 31.8. kann man mitmachen. hast ja genug schöne selbstgemachte Kleidung, in denen Du mal noch ein Foto schießen kannst.
      Gartenbühne klingt wunderbar! Wir werden morgen in Halle auf einem Schiff zu Abend essen und ganz gemütlich eine Lichtershow beobachten, das wird auch toll.
      LG Judy

      Löschen
    2. Oh, das klingt toll! Bitte vergiss die Kamera nicht ;o)
      Viel Spaß in Halle.
      Fast wäre ich morgen auch in der Stadt gewesen, aber nun haben wir (bzw. hat der große Sohn) die Pläne geändert.

      Löschen
    3. Habe von 100 Fotos 95 gelöscht :-) Ich krieg immer nix hin, wenn Licht irgendwelcher Art ´ne Rolle spielt. Und dann bewegen sich diese Schiffe auch noch... :-)
      Aber ich zeig, was ich hab.

      Löschen
    4. 95 von 100?! Das ist ein schlechter Schnitt :-(
      Mit meiner neuen Kamera hab ich auch öfter Probleme mit dem Licht. Die Alte war echt besser (und auch noch preisgünstiger). Mist, dass die kaputt ist.
      Hast du meine SMS mit der neuen Tel- Nr. bekommen?

      Löschen
  3. Liebe Judy,

    dein Katalog-Outfit sieht toll aus, die Else ist klasse! Und Hut statt Kopf ab ist eine gute Alternatve ... ;o)

    Was die Aktion selbst anbelangt, ist es schon gut und wichtig ein Zeichen zu setzen ... aber ob selbstgenähte Kleidung im Sinne der ausgebeuteten Näherinnen ist, wage ich auch zu bezweifeln, da geht es mir wie Claudia ...

    Allerliebste Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Judy, vielleicht ist der Anstoß für solche Gedanken wie Deine das wichtigste an solch einer Aktion. Unser Leben ist komplex und beschleunigt, wer kann da schon an alles denken und alles mögliche prüfen.
    Vielleicht ist ein unbewusster Ausweg unserer Gesellschaft mit den vielen verführerischen Angeboten zum kaufen die Beschränkung auf irgend etwas: kein Fleisch, kein Mehl, kein Polyester, kein Plastik, kein schwarz ... und jeder wählt und wechselt seine Beschränkungen.
    Schon mal gesehen?: http://aeon.co/video/society/unravel-how-india-recasts-the-clothes-the-west-throws-away/
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  5. Deine Gedanken sind auch meine ... Und man weiß gar nicht wo anfangen und wo aufhören. Neulich sah ich einen Beitrag über Milchbauern in Deutschland, Niedrigpreise und den Kampf ums Überleben. Nicht nur die Kleidungsindustrie verhält sich "not okay"... Trotzdem ist ETWAS tun allemal besser als NICHTS zu tun.
    Dein Outfit jedenfalls finde ich toll, lässig und bequem und ein bisschen besonders - und selbst gemacht :-)
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  6. Ich teile deine Gedankengänge hinsichtlich dieser Nähbloggeraktion.
    Die Eigenproduktion von Klamotten hat allerdings den entscheidenden Vorteil, dass dafür keine dramatisch unterbezahlten Näherinnen aus Bangladesh arbeiten müssen. Also Kopf hoch! ;)

    AntwortenLöschen
  7. Hey Judy- ein schönes Outfit! Deine Bauchschmerzen kann ich nachvollziehen. Ich habe auch weiter gar nichts zu dem Grundthema geschrieben, so was kann ich schlecht in Worte fassen. Zwischentöne sind schwer zu verschriftlichen.
    Ich grüße dich herzlich!
    Jenny

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Judy,
    meine mail ist womöglich nicht bei dir angekommen. Bitte kontaktiere mich: ich brauche dein Foto!
    mamimade(at)gmx(punkt)net
    Danke
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen