Freitag, 19. August 2011

Mal raus...

Nachdem wir die ganzen Ferien kaum vor die Tür gekommen sind, haben Rosalie und ich diese Woche einen schönen Spaziergang im Wörlitzer Park gemacht. Ist wunderschön dort, Weltkulturerbe übrigens.
Sonst lassen wir uns gern mit der Gondel ein bisschen rumschippern, aber diesmal sind wir nur gelaufen. Da wir uns irgendwie immer VERlaufen, entdecken wir immer neue kleine Bauwerke und Skulpturen  :-)

Zum Glück war ich schlecht vorbereitet und das Akku vom kleinen Fotoapparat, der immer in der Tasche ist, war fast leer, sonst würde ich Euch hunderte Fotos zeigen :-)

Ein fortschrittlicher Fürst von Anhalt, genannt Vater Franz, hat den Park als Erholungsgebiet für sein kleines Völkchen angelegt. Sogar ein paar Räume des Schlosses (nicht auf den Fotos) waren frei zugänglich - die arme Gattin.







   Es gibt sogar ein Synagoge, ein Zeichen für die Weltoffenheit des Fürsten.



Da hinten ist ein künstlicher Vulkan, den man in den letzten Jahren auch wieder ein paar Mal ausbrechen lassen hat. Dann ist da der Teufel los.




Überall gibt es überraschende Sichtachsen.





Hier ist ein Kind des Fürsten bestattet, das vor der Taufe verstorben ist und deshalb nicht auf den Friedhof durfte.



Viele, viele schöne Brücken, die Highlights sind eine schwimmende und eine Kettenbrücke.



Da Vater Franz ein kluger Fürst war, gab/gibt es auch Nutzflächen: Felder und Plantagen.




Wie man sieht, wird die Antike überall nachempfunden. Es war die Zeit des Klassizismus.


Gelegentlich werden auch andere Stile nachgeäfft:



So, das war nur ein winzig kleiner Teil des Parks und auch des schönen Dessauer- Wörlitzer Gartenreichs, da gibt es nämlich noch mehr schöne Schlossparks....

Lehrstunde beendet :-D



Kommentare:

  1. Das sind tolle Aufnahmen vom Wörlitzer Park .... :D
    .... und der gehört nicht ohne Grund zum Weltkulturerbe :D

    Und danke für die Lehrstunde! :D

    AntwortenLöschen
  2. Schön ist es da - danke dass wir ein Stück mitkommen durften :-)

    AntwortenLöschen