Samstag, 19. November 2011

Patricia-Tasche Step-by-Step I

Ihr habt es nicht anders gewollt :-)
Jetzt servier ich Euch die Fotos häppchenweise, ein Löffel für Su, ein Löffel für Mony, ein Löffel für Arcto, ein Löffel für Daisy, ein Löffel für Timeless,...
Profis, Augen zu und durch! Bei mir muss es in erster Linie schnell satt machen :-)

Hier erst nochmal die Tasche:


Und hier zum Schnitt:


Das weiße Teil ist ein A3-Blatt. Mit einem Kuchenteller hab ich in einer Ecke eine Rundung angezeichnet, ausgeschnitten, das Blatt zusammengeklappt und spiegelgleich auf der anderen Seite die Rundung 
übertragen. Es würde natürlich auch eine Hälfte für einen Schnitt reichen, d.h. die Hälfte auf ein A4-Blatt und auf dem Stoff dann zweimal auflegen.
Um Nahtzugaben kümmere ich mich nicht, die Tasche wird halt so groß, wie es sich gerade ergibt :-)

Das andere Teil ist Boden und Seitenteil in einem und soll von der Form her dafür sorgen, dass die Tasche nach unten in der Tiefe breiter wird (kann DAS inhaltlich richtig sein - ich weiß nicht). 
Da es sozusagen in zwei Richtungen symmetrisch ist, habe ich ein Stück Zeitung vierfach zusammengeklappt und ein Viertel ausgeschnitten:



Die Zeitung ist nicht lang genug, darum muss man den unteren Umfang der Tasche messen und beim Übertragen auf den Stoff dieses Teil auf die entsprechende Länge verlängern. Das waren bei mir ca. 90 cm, wenn ich mich recht erinnere. Die Kanten hab ich zu den Enden hin parallel weiterlaufen lassen.

So sieht das ganze dann aus Stoff ausgeschnitten aus
Außentasche:

Innentasche:


Verstärkung aus einer Fleecedecke:


Zwei Vierecke für je eine aufgesetzte Tasche außen und innen. Die klappe ich später einfach zusammen, so dass sie dann halb so groß werden. 


Von Patricia hatte ich einen knappen Meter Stoff, von dem braunen einen kleineren Rest, darum die komische  "Stoffverteilung" :-)  , die aber natürlich wie gewollt aussieht. Und man muss aufpassen, dass möglichst lange Streifen für die Henkel reserviert bleiben. Und für einen Riegel/Lasche, die ich zu dieser Zeit immerhin schon im Kopf hab, ist auch noch genug da.

Übrigens: von den Boden-Seitenteilen hab ich aus Versehen oder aus Gewohnheit die doppelte Anzahl ausgeschnitten, wär also möglich, dass nochmal so eine Tasche entsteht, wenn schon ein Teil dafür rumliegt  
:-)

Kommentare:

  1. Yippppieehhjjaajjaajjaaayipppieyipppiehyeah! ;)

    Sehr cool! Danke! :* Die Suppe löffele ich zwar vermutlich erst nach Weihachten aus, aber solange wird sie eingefroren ... ! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Klasse - danke Judy - ansonsten nähst Du aus dem restlichen Boden ein cooles Stirnband :-)... oder ein Dingens für die Tasche, an das man was dranhängen kann :-)

    AntwortenLöschen
  3. Dankeschön, Judy! :) Deine Boden-Seiten-Gestaltung gefällt mir total gut. Und schon habe ich wieder ein Zucken in den Fingern... es zieht mich vom Sofa ins Tüdelzimmer... ;)

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, Timeless - ein Stirnband, wie in den 80-ern. Da muss ich doch mal einen Link posten...

    AntwortenLöschen
  5. Hab´s mir überlegt...

    AntwortenLöschen
  6. Juchuuuu! Dankeschön für die Step-by-Step-Anleitung. Blutige Nähanfänger wie ich brauchen sowas einfach mal zum Nachtüdeln ;)
    Dicker Knutscher für dich! :*

    AntwortenLöschen
  7. Ebenfalls danke für die Anleitung, Judy, klasse! :D

    PS: Habe den Post bis eben gar nicht als neu bemerkt, dachte Patricia-Tasche kenne ich doch schon ... :O

    AntwortenLöschen