Donnerstag, 29. März 2012

Nicht öffentlichkeitstauglich!

Wollte mir mal was für heiße Sommertage im Garten nähen (vielleicht gibt´s die ja dieses Jahr).
 An solchen Tagen such ich immer im Schrank nach Tops oder Hängerchen mit wenig Stoffanteil, 
die möglichst viel Sonne an die Haut lassen, wenn man mal aus diversen Gründen nicht im Bikini sitzen will,
die aber auch leicht und luftig sind und nicht ankleben, wenn man ins Schwitzen kommt.
Dazu hab ich den Stoff vom Stoffmarkt genommen, 
aus dem ich ja hier schon was zum "Öffentlichtragen" genäht habe.

Dieses Mal wieder frei Schnauze was zugeschnitten: 
Ein schön kurzes trägerloses Hängerchen, über der Brust doppelt, damit es auch ohne was drunter geht (natürlich nur obenrum :-)  )




So sieht der Tunnel für das Gummiband unter dem kurzen Geflattere aus:


Dann hab ich oben noch zwei Nähte unter den Tunnel angesetzt, 
in der Hoffnung, dass das ganze Geflattere nicht so absteht:


Irgendwie seh ich damit trotzdem aus wie eine Matroschka auf Stelzen,
aber für den Garten könnte es gehen...
Die oben genannten Bedingungen erfüllt es: viel Sonne und Luft an die Haut und trotzdem nicht nackt  :-)

Und so sieht es aus bei faulen Näherinnen, 
die die Stecknadeln quer zur Naht in den Stoff stecken und einfach drübernähen. 
Wie macht Ihr das?



Eine Menge meiner Stecknadeln sind krumm und ich benutze die auch noch,
 aber diese hier musste ich mit der Zange abzwicken :-)

Kommentare:

  1. Der Stoff ist sooo schön, immer noch :D Und das Hängerchen wird bestimmt toll aussehen, wenn du es an den zahllosen heißen Tagen des kommenden Sommers tragen wirst :D

    Ich kann das mit den queren Stecknadeln übrigens gar nicht, bei mir verrutscht dann immer alles. Also nicht bei mir natürlich, sondern beim Stoff. Ich stecke immer ganz lange Nadeln längs genau dahin, wo die Naht langlaufen soll, mit Köpfchen ans hintere Nähende, und ziehe sie beim Nähen zurück bzw. raus, wenn ich bei den Nadeln angekommen bin. So näht man nicht drüber. Wenn ich das jetzt lese, kommt es mir allerdings auch eher spanisch vor ... :O

    AntwortenLöschen
  2. Auf die Variante wäre ich nicht gekommen. Man sieht eher, dass die Nadeln in Nahtrichtung gesteckt werden, aber kurz VOR dem Füßchen rausgezogen werden.
    Klingt auch spanisch :-)
    Auf jeden Fall hab ich da schon das Gefühl, ich kann mich nicht auf mehrere Sachen gleichzeitig konzentrieren; wenn ich da noch hinter die Maschine fassen müsste...
    Schönen Tag!

    AntwortenLöschen
  3. Sieht niedlich aus und durch das Gummi wird es auch sicher auf seinem Platz bleiben :-).... Wenn es zu weit ist, helfen manchmal Abnäher :-) - aber man braucht ja auch den Platz zum reinschlüpfen :-).... Ich hab auch die Stecknadeln drin, quer und längs, wie es gerade passt, aber ich nähe dann langsam und ziehe sie vorm Drübernähen raus und halte den Stoff mit den Händen gerade...

    AntwortenLöschen
  4. Ich kombiniere - ich mache das mal so, mal so. Ganz wie mir das gerade einfällt. Mal über die Nadel, mal Nadel raus. Was immer ganz praktisch ist, ist mein magnetisches Stecknadelkissen - da braucht man darauf wenigstens nicht so aufpassen und es ist trotzdem ordentlich! ;)

    Verbogene Stecknadeln werfe ich aber direkt weg. Die aus meinen" SY-Nähsets sind von der Qualität auch nicht das Wahre. Die Stecknadeln darin verbiegen sich bei 2 bis 3 Lagen Stoff direkt, meinen alten machen die nix aus. Wenn man verbogene Stecknadeln verwendet, KANN es vorkommen, das die NäMa-Nadel abbricht. Gerade bei Zwillingsnadeln - und die sind ja schon teurer als Stecknadeln ...;)

    AntwortenLöschen
  5. Ja auf die vielen Sommertage in diesem Jahr freue ich mich auch schon. Mindestens 2 Wochen bekommen wir aber. Spanien .. ole...
    Dein Top sieht klasse aus. Das kannst Du auf alle Fälle tragen. Bestimmt auch in der Öffentlichkeit. Du kannst es ja hier im Blog das erste mal ausführen ;)
    Ich stecke die Nadeln mal so, mal so ein. Es soll sogar Leute geben die heften vorher mit Nadel und Faden. Aber he ... das würde mir viel zu lange dauern. Ich muß immer schnell ein Ergebnis sehen.

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  6. Ja, heften mit Nadel und Faden wär auch nichts für mich :-)
    Arcto, ich glaub, das war wirklich spanisch und ich hab es falsch verstanden, jetzt wo ich´s nochmal lese.
    Mony, ich werde mich bessern. Muss unbedingt mal Stecknadeln auf den Einkaufszettel setzen.

    AntwortenLöschen
  7. Finde das schulterfreie Top echt bezaubernd! :*

    AntwortenLöschen
  8. Was die Nadeltechnik angeht, gehöre ich zur Quersteck- und Vorherrauszieh-Fraktion. Ich mag das Geräusch nicht, das die Nähmaschinennadel macht, wenn sie auf eine Stecknadel trifft.... dabei zucke ich immer so zusammen und hoffe, dass die Nadel nicht abbricht. Brrr....

    AntwortenLöschen