Donnerstag, 11. Oktober 2012

Wintermantel oder auch nicht

                                                     


  


Ich bin ja eher der spontane Näher (man nennt es in der Fachsprache auch Pfuscher)
und habe die zugeschnittenen Mantelteile, d. h. den Außenstoff bereits zusammengenäht.
Verstärkt hab ich natürlich nichts, hätte man ja vorher planen müssen  :-)




Ich hatte sicherheitshalber die Größe 44 zugeschnitten, und damit der Mantel schön glockig fällt, 
auf die unteren 20 cm jeweils noch einen cm in der Weite dazugegeben.
Das habe ich auch noch recht ordentlich gemacht.

Nach dem Zusammennähen der acht  Teile, die Vorder- und Rückenteil ergeben,
habe ich festgestellt, dass der Mantel doch seehr weit wird,
und habe oberhalb der unteren 20 cm alles ein wenig schmaler genäht.
Diese Improvisation hatte zur Folge, dass die Ärmel nicht in den Ärmelausschnitt passten.
Die Ärmel wollte ich aber nicht enger machen und wenn es in den Achseln kneift, mag ich das auch nicht,
also hab ich heute cm für cm die Armausschnitte vergrößert, bis die Ärmel hineinpassten.

Das sieht nun gar nicht sooo schlecht aus.
Aber ob ich nach der ganzen Improvisation ein passendes Futter zustande kriege...
???


(Länge von Mantel und Ärmel werden sich natürlich noch verändern,
evtl. könnte ich an der hinteren mittleren Rücknaht noch ein wenig wegnehmen fürs Hohlkreuz )


Das nächste Problem:

Ich dachte, ich kann mich nach der Anleitung für den rechten Mantel richten
(der Schnitt passt für beide, muss nur für den linken Mantel verlängert werden).
Mir fiel aber erst später auf, dass hier ja ein Futter verwendet wird, 
was auch außen am Kragen schön aussieht:



Bei dem Futter, das ich inzwischen liegen habe, geht das aber nicht:

(weinrot)


                                     Das heißt, ich müsste mich nach der Anleitung für den linken Mantel richten,
                                                                               und die ist noooochmal komplizierter.
                    Da bräuchte ich auch Belege aus dem Außenstoff, unter anderem über die gesamte Mantellänge.
                           Hab aber keinen Stoff mehr, die 2,50 m haben so ziemlich genau für die Außenteile gereicht.

     (Der Futterstoff war übrigens ein Restposten-Schnäppchen,
da könnte ich mich durchaus noch umentscheiden)

                                                           Da mir das irgendwie sowieso alles zu unübersichtlich wird,
                                                               werde ich wohl weiter improvisieren und mir überlegen, 
                                                   ob nicht eine ganz andere (einfache!) Kragenform in Frage kommt...


......................................................


Und hier der ultimative Tipp für ein schnelles Erfolgserlebnis:

Eine dicke Wolle im einfachsten Patentmuster verstricken, begleitet von einem Lieblingsfilm  :-)




:-D




Kommentare:

  1. Oh, oh, oh....! Aber bei dem Lieblingsfilm von uns beiden hätte ich gern strickend mit auf dem Sofa gesessen!
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ja ... drauf los nähen und dann improvisieren.... wer von uns hier kennt das nicht. Du schaffst das schon. Und ich finde das mit dem roten Futter echt klasse.
    Das Buch war auch heute nicht in der Post :-(

    AntwortenLöschen
  3. Wow Judy - das sieht schon echt super nach einem tollen Mantel aus - also entschuldige meine Müllsackempfehlung :-)..... Ich wollte Dir nur Trost zusprechen - aber wie ich sehe, war das völlig
    unnötig..... Das Futter wird doch wohl auch getrennt genäht, so wie ein eigener Mantel und dann eingefügt.... Da kannst Du ja immer noch anpassen..... Viel Spaß beim Weiterwerkeln - das sieht gut aus....

    AntwortenLöschen
  4. Wir werden sehen. Ansonsten strick ich mir einen Mantel im Patentmuster :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So kannst Du ihn auf jeden Fall schon anziehen :-) - und im Patentmuster machst Du dann einen Riesenschal für drüber....

      Löschen
    2. Patentmuster finde ich auch total schön...wenn man nicht immer so viel Wolle brauchen würde. Der Umschlag frißt ganz schön viel...

      Löschen
  5. Der Mantel sieht echt schon super aus! Und das mit dem glockig fallen ist dir ja schon mal klasse gelungen. Den Futterstoff in Weinrot (deine Kamera ist echt ein Rosa-Fan) finde ich auch toll. Allerdings auch nicht für den Außenkragen. Obwohl man das mal sehen müsste, viellicht ist das ja auch gar nicht so schlecht. Also die Farbe wäre okay, aber das Gesteppte stört vielleicht?
    Könntest du nicht aus deiner reichhaltigen Stoffsammlung einen Streifen (so breit wie der umgeschlagene Kragen plus etwas Zugabe) zuschneiden und entweder auf den roten Futterstoff aufnähen (falls er sehr dünn ist) oder das Futter um diese Breite schmaler zuschneiden und den Streifen annähen (falls er dicker ist)???

    Email für dich war bestimmt (wieder) toll! :D
    Was wird denn das Gestrickte? Ein Schal?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum letzten sag ich nix - ist nicht für mich!
      Und das mit dem Futter beschreibst Du so, wie es eigentlich gemacht wird. Nur bei Dir klingt´s viel leichter :-)
      Das heißt ja, Belege in Schwarz zuschneiden, wie gesagt auch vorn über die gesamte Länge. Dann alle Futterteile zuschneiden abzüglich der Belegbreiten. Für mich klingt das nach viel Arbeit. Und der Kragen besteht auch noch aus mehreren Teilen...Und wie man das alles zusammengefügt...

      Löschen
    2. Für mich klang das auch nicht einfach. Aber für mich klingt das ganze Mantelnähen nicht einfach. Umso bewundernswerter, wie weit du schon gekommen bist ... :O
      Für mich Laien klingt aber unter dem ganzen Schwierigen den Streifen drauf zu nähen einfacher, als das Futter zu kürzen und den Streifen anzunähen ... aber was weiß ich schon ... :)

      Löschen
  6. Ich finde deine Improvisation auch toll. Und die Ideen von A. Scheinen mir praktikabel.
    Das mit dem Mantel stricken duerfte wohl etwas laenger dauern. Aber wie waere es mit dem stricken des Umschlages?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein gestrickter Kragen wär ja auch ne gute Idee. Aber ich traue der Wolle nicht so; wenn das dann nach zweimal Waschen gammelig aussieht, ärgert man sich dumm und dämlich...

      Löschen
  7. Danke für Eure ermutigenden Worte und Tipps!

    AntwortenLöschen
  8. Öhm, wie wäre es denn ohne Futter (okay, ich gehe in die Ecke und schäme mich)...! Der StrickWasAuchImmer sieht schon super aus (auch wenn ich keine Ahnung habe, was es wird), schöne dicke Wolle. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst aus der Ecke rauskommen, die Überlegung stand als Notfalllösung bei mir auch.
      Ohne Futter, so als Sommermäntelchen, wär aber eher blöd, der Stoff dreckt mächtig, die schwarzen Fusseln (also Milliarden kleiner schwarze Pünktchen) haben sich schon im ganzen Haus verteilt :-/

      Löschen
    2. Puh, Glück gehabt. Also ich. mit den Fusseln ist ja blöd. Vielleicht hört das noch auf?

      Löschen
    3. Ja, wenn der Mantel gefüttert ist, es sind nur die Kanten, die den Dreck absondern.

      Löschen
  9. Den Sew-Along verfolge ich so halb - und wenn ich vergleiche frage ich mich doch, welche Methode besser ist - ewiglanges Nachgrübeln, -messen, -schnibbeln, -nähen oder Einfachdrauflos... Im Laden habe ich ja auch nur Einheitsgrößen. Passt oder passt nicht. Entspannter ist es bestimmt mit deiner Methode... und meine wäre es auch, weil ich viel zu viel Angst hätte, durch Abändern irgendwelche fundamentalen Dinge irreparabel zu verschlimmbessern. Insofern - schick wird er! :)

    AntwortenLöschen
  10. Das wird ein toller Mantel!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  11. Gefaellt mir sehr gut der mantel. Vor allem der Stoff. u die art wie du anfaengst mitm naehen kommt mir sehr bekannt vor ;)
    lg rosalie

    AntwortenLöschen