Sonntag, 15. April 2012

Erfolgsquote..., hilf mir mal, Arcto :-)

Bin seit Ostern die nächste miniguglhupfformbesitzende Bloggerin. 
Ein liebes Osterhäschen hat sie mir geschenkt. 
Nein, nicht mein Mann - versucht es noch einmal  :-)

Nun war das erste Ergebnis nicht soo prickelnd, zählt auch der gute Wille?
Dass die Küchlein schlecht aus der Form gingen, lag natürlich nur daran, 
dass der Teig so besonders lecker, locker und fluffig war :-)
Und geschmeckt hat es trotzdem!



Ich würde sagen, die vorderen zwei kann man gelten lassen!

......................................................

Ich alter Geizkragen, das hab ich nun davon!
Weil ich keinen Stoff sammele, muss ich nun bauchfrei rumlaufen :-)

Nein, natürlich ist das erst der Anfang, muss mir nur noch Stoff dazu bestellen,
 ich denke an etwas Schwarzgemustertes für untenrum :-)




Wollte ja mit dem Zoela-Raglan-Schnitt von Farbenmix noch ein bisschen rumspielen, 
den ich hier schon verarbeitet habe, 
und das hab ich heute getan:
Ärmel gekürzt, Halsausschnitt vergrößert, eine Teilung unter der Brust vorgenommen 
und die Teile, die da unten drankommen verlängert und verbreitert.


Das Halsbündchen steht leider ganz schön ab, was auf den Fotos kaum auffällt.

Vielleicht näh ich da lieber was Neues an mit dem Stoff, den ich für die unteren Teile verwende werde. 
So wiederholt sich der dann wenigstens nochmal.
Ich werde berichten ...

Und das hab ich gestern genäht. Immer wieder dieselben Stoffe! 
Diese Stifterollmäppchen könnte ich jetzt gut zu meiner Tunika Undine tragen :-)



Innen hab ich das erste Mal laminierten Stoff verwendet, 
der schon eine Weile auf seinen Einsatz wartete.
Die Idee war nicht soo gut, denn er rollt sich nicht so besonders.

So, ich melde mich ganz schön oft zur Zeit. 
Für morgen ist der nächste Post schon vorbereitet, 
denn dann ist das Knit-Along - Frühlingsjäckchen-Finale!








Kommentare:

  1. Oh sieht das lecker aus? Und weiß Du was? Da würde auch bestimmt ein Eierlikör-Schoko-Kuchen rein gehen :-) Der klappt immer!
    Ich glaube so einen Raglangschnitt werde ich mir auch noch besorgen. Ich bin schon auf Dein fertiges Werk gespannt.

    LG
    Silke

    AntwortenLöschen
  2. Wie komme ich an das Rezept?

    AntwortenLöschen
  3. Wusstest du eigentlich, dass bauchfrei seit letztem Jahr wieder in ist?
    Siehe hier: http://blog.styleranking.de/wp-content/uploads/h%26m_9_95%286%29.jpg
    Demnach könntest du das Teil theoretisch sogar genauso so lassen, wie es gerade ist *lol*

    Ich hoffe aber, dass dieser furchtbare Trend aus den 90ern bald wieder vollends verschwunden ist und dein Shirt die unteren Teile demnächst erhält ;)

    AntwortenLöschen
  4. Da ich davonn ausgehe, dass ich dir nicht beim Backen helfen soll (heute back ich, morgen brau ich, übermorgen werf ich beides weg) und auch nicht beim Shirtnähen, bleibt wohl nur noch die Ermittlung der Erfolgsquote. Das ist eine meiner leichtesten Übungen:
    Zunächst mal die Guglhüpfer. Wie bei Menschen kommt es bei Kuchen auf die inneren Werte an. Was nützen die schönsten Kuchen, wenn sie nicht schmecken? Und da alle Hüpfer - unabhängig von ihrem Aussehen - gleich gut geschmeckt haben, liegt die Erfolgsquote hier schon mal bei 100%.
    Dann das Shirt. Aus dem begrenzt vorhanden Stoff hast du das Optimale rausgeholt. Da du jetzt auch nooch einen anderen Stoff für das untere Teil verwenden willst/musst, und das ja immer die Schönheit der Objekte erhöht, liegt die Erfolgsquote schon bei 140%.
    Dann das Stifte-Rollmäppchen. Es sieht super gut aus, es ist fertig geworden UND du kannst es auch noch immer passend zu deiner Tunika Undine durch die Gegend tragen. Das sind locker 300% Prozent Erfolgsquote. Das ergibt nach Adam Riese (100+140+300=540 / 3) eine durchschnittliche Erfolgsquote von 180%. Und das kann sich doch durchaus sehen lassen .... :o)

    AntwortenLöschen
  5. Der erste Gugelkupf-Versuch ist doch schon vielversprechend und lecker aus.... :-). Dein Shirt wird bestimmt toll - also der Anfang sieht schon klasse aus. Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn der Halsausschnitt absteht, dann ist der Schnitt etwas zu groß.... Schönen Montag und viel Spaß beim Weiterwerkeln...

    AntwortenLöschen
  6. Na, bei 180% Erfolgsquote bleibt mir ja nur noch übrig, zu gratulieren! Ist deine neue Form aus Silikon oder Metall?

    AntwortenLöschen
  7. Su, diese kurzen Teile sehen gut aus, wenn man sie über lange drüber zieht, ansonsten war das Bauchfreie sowas von Schrecklich. Bin froh, dass sich die Mode (mal wieder) geändert hat. So lang und weit - hatten wir alles schon mal. Und zwar genau, als ich meine erste Näh-Phase hatte.

    Arcto, die zwei Mathesemester haben sich wirklich gelohnt!! Wäre am Ende nicht nur die Summe richtig gewesen? Nein? Schade? :-)

    Timeless, danke!
    Ich vermute, der abstehende Halsausschnitt hängt damit zusammen, dass ich das Bündchen beim Annähen zu stark oder zu wenig dehne, bzw. beim Annähen alles zu sehr dehne. Da muss man vielleicht erstmal zehn T-Shirts nähen, bis man weiß, wie es am besten klappt... So lange: Tuch drüber :-)

    AntwortenLöschen
  8. Mony, ist Silikon. Hab sie erst abgewaschen und NICHT eingefettet, was ja auch nicht nötig sein soll.

    AntwortenLöschen
  9. Die Summe bekomme ich auch hin, soll ich? :o)

    AntwortenLöschen
  10. Also ich tu's einfach mal:
    Der eine Satz wird korrigiert auf: Das ERGÄBE nach Adam Riese (100+140+300=540 / 3) eine durchschnittliche Erfolgsquote von 180%. Da bei bei deinen Tüdeleien "durchschnittlich" aber völlig unangemessen wäre, ergibt sich eine Erfolgsquote von 540%!!! :D

    AntwortenLöschen
  11. So ist das eine richtig tolle Rechnung! Das gefällt mir. Mathe muss doch gar nicht so objektiv sein, man muss das ein bisschen künstlerischer betrachten :-)

    AntwortenLöschen
  12. Silikonförmchen sollte man wohl beim ersten Mal leicht einfetten und nach dem Backen 5 oder 10 Minuten in der Form lassen, damit sich zwischen Backwerk und Form eine kleine Luftschicht bildet, dann sollte mans erst umstülpen.... hab ich bei meinen Muffinförmchen gelesen. Meine Kugelhupfs sind ja kein Silikon...

    AntwortenLöschen
  13. Man muss warten, bis der Inhalt VOLLSTÄNDIG abgekühlt ist ... . Und beim ersten Mal einfetten, so hat das die Tup***-Tante immer erzählt. Ich fette immer ein wenig ein, aber wirklich nur wenig ... . ;)

    AntwortenLöschen
  14. Hmmm... vielleicht gibts Differenzen zwischen der Tuppi- und der virtuellen Muffintante? Ich habe Blütenmuffinförmchen mit fisseligen Blütenblättern, da klappt das Rauslösen nur in einer begrenzten Zeitspanne gut. Wenn die Dinger komplett abgekühlt sind, ist es zu spät... aber ich könnte mal eine statistische Erhebung starten... :D

    An den Mini-Gugl-Förmchen bin ich auch schon vorbeigelaufen - noch bleibt es beim "vorbei"...

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Judy,
    habe deinen Blog rein zufällig gefunden und finde ihn sehr interessant - also mir nichts dir nichts mal eben als Leserin eintragen:)
    Tolle Sachen hast du da gewerkelt. Auch wenn nicht alles klappt - das sind wertvolle Erfahrungen und beim nächten Anlauf klappt es schon viel besser. Wirst sehen:)
    Schade, dass sich der laminierte Stoff nicht so gut rollen lässt. Die Zusammenstellung der Stoffe ist dir jedenfalls richtig gut gelungen! Sehr edel sieht das Rollmäppchen aus.
    Ich nähe auch sehr gern. Wenn du Lust hast, schau doch mal vorbei. Ich freu mich.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Fräulein Bernstein

    AntwortenLöschen