Dienstag, 27. Dezember 2011

Das erste Kleidungsstück


Tut mir leid, es ist spät geworden, hab einen schönen Film geguckt (ein Weihnachtsgeschenk).
Nun zeig ich Euch, was ich fabriziert habe. So richtig zufrieden bin ich nicht, aber immerhin, es sieht nach einem Kleid aus.
So soll es aussehen: http://www.schnittquelle.de/
Habe es zum Üben aus Fleece genäht, um im Fall des Misslingens wenigstens etwas Kuscheliges für die Couch zu haben. Aber so richtig gut überlegt habe ich mir das nicht. So was schmal Geschnittenes mit einem Kragen, an dem man ständig rumzuppeln muss, ist nicht wirklich was für die Couch...


Zuschneiden im Stoffbruch ist schon mal die erste Schwierigkeit, die untere Stofflage verzieht sich immer :-/


Was natürlich die Arbeit vereinfacht: es wird nichts umgenäht oder versäubert, alle Nähte und Abnäher zeigen nach außen. Dadurch muss man aber gut auf ordentliches Schneiden achten.



Am besten werde ich es morgen waschen und schön nass aufhängen, damit sich die Nähte ein bisschen aushängen.
Den Schnitt hab ich übrigens in der Gr. 42 bestellt. Beim Anhalten und Probieren hatte ich schon Angst, das Teil wird zu klein, aber es geht. Die Taille sitzt allerdings recht hoch.

Kommentare:

  1. Na aber... cooles Teil!!! Respekt! Mecker ruhig über "nicht sofatauglich" - das Kleid sieht klasse aus mit den Nähten und dem Kragen. Und im Übrigen auch an dir - planst du Wiederholung mit anderem Stoff?

    AntwortenLöschen
  2. Weiß noch nicht. Das Kleid soll eigentlich aus dünnem Walkloden genäht werden. Das ist bestimmt schon wieder so teuer, dass ich dafür zu geizig bin. Was gibt es denn noch an nichtfransenden Stoffen?
    Andererseits muss sich der Schnitt ja noch amortisieren :-)
    Ich kann das ganze natürlich noch in ähnlichen Varianten aus Fleece nähen. In anderen Längen. In Weiß, Dunkelgrau, Anthrazit, Schwarz,... :-)

    AntwortenLöschen
  3. Deiner Farbauswahl sind keine Grenzen gesetzt. :D Vernüftiger Walkloden-Stoff liegt so um die 20 € pro Meter, wenn ich da die Preise gerade richtig im Kopf habe. Wie viele Ballen braucht man denn für das Kleid? Lohnt sich aber, ist bestimmt total kuschelig. Weitere nichtfransende Stoffe außer Fleece fallen mir auch nicht wirklich ein. Boucle gibts noch - wenn er gestrickt ist, franst der wohl auch nicht. Vom Preis her dürfte das auch nicht günstiger sein.

    AntwortenLöschen
  4. ...und ach ja, ich hab letztens einen total schönen Walkstoff gesehen, bei dem das Habenwill-Gen fast zugeschlagen hätte. Bei 50 € pro Meter habe ich dann aber doch beschlossen, dass das der totale Wahnsinn ist. Nach oben gibts anscheinend kaum Grenzen...

    AntwortenLöschen
  5. Hier gibts Walkloden für ca. 16 €/m. Und, soweit ich das aus den Foren entnommen habe, ohne Versandkosten und mit guter Qualität: www.asad-stoffe.de/ - Ich merke mir die Seite sicherheitshalber mal...

    AntwortenLöschen
  6. ...öh... doch nicht ohne Versandkosten (wollte gerade Stoffmuster bestellen...)

    AntwortenLöschen
  7. Super, ich hab´s auch favorisiert :-)
    Man braucht übrigens ca. 1,90 m.
    Hab mir grad Dein Fleecedeckenkleid nochmal angeguckt. Hast Du es denn getragen? Oder nutzt sich die "Decke" zu schnell ab?

    AntwortenLöschen
  8. Hab mir gerade den Schnitt für Dein Kleid bei StoffundStil angeguckt, ist ja viel günstiger als bei meiner Quelle. Warst Du zufrieden?

    AntwortenLöschen
  9. Na toll, und ich konnte die Finger nicht stillhalten und hab mir den Schnitt bestellt (ähnlich gabs auch einen Pulli - "Trondheim" - gleiche Nähte vorn, aber Kapuze statt Kragen). Aber nur, weil Pünktchen sich letztens einen Pulli "Hamburg" genäht hatte, für den ich hier noch den perfekten Stoff liegen habe... seufz...

    Das Fleecedeckenkleid hat sich schnellstens in Wohlgefallen aufgelöst. Das Problem war zum einen, dass ich zum einen Ikea-Garn verwendet habe. Dass es beim Nähen schon diverse Male gerissen ist, hätte mich stutzig machen sollen. Zum anderen aber konnte Ideal ja nur Geradnaht - und das verträgt sich mit dehnbaren Stoffen auch nicht. Insofern hab ich das Fleecekleid in einen Loop integriert und den Rest für weitere Tüdelein in die Restekiste geschubst.

    Bei Fleece gibts aber auch deutliche Qualitätsunterschiede - die Ärmel vom Fleecekleid-Prototyp zeigten schon beim 3. (und letzen) Tragen deutliche Schubberstellen, hochwertigeres Fleece mit Anti-Pilling-Ausrüstung speziell für Kleidung gibts auch, kostet aber mehr. Meine (gekaufte) Fleecejacke eines Markenherstellers trage ich seit 2 Jahren - immer noch kein einziges Schubberfleckchen zu sehen...

    AntwortenLöschen
  10. Was die Frage nach dem Schnitt angeht - ja, da sind die Schnitte deutlich günstiger, man darf nur die 8 € Porto nicht vergessen. Bestellt man aber sowieso wie 'ne Große, rechnet sich das dort schnell wieder raus - hochwertige Reissverschlüsse zum Beispiel bekommt man dort sehr günstig (unabhängig von der Länge), mein Rollschneide-Lineal gabs etwa zum halben Preis, verglichen mit B....tte, von den Stoffen bin ich überzeugt, die Jerseystoffe sind klasse. Vorher fühlen kann man halt nicht... Was die Schnitte angeht, so bin ich noch vorsichtig mit einem Urteil - beim Shirt (eigentlich Kleid), dass ich mir bisher genäht habe, fand ich die Schnittteile selbst super. Es war grundsätzlich 1 cm Nahtzugabe angegeben. Das ist gerade beim Halsausschnitt irgendwie doof gewesen (Sofashirt sag ich nur...). Mein Wollkleid steht noch aus, da ich mich für keinen der zahlreichen Overlock-Stiche meiner Maschine dafür entscheiden kann. - Wie ist es denn bei Schnittquelle? Kamst du mit dem Schnitt klar oder fehlte dir was?

    AntwortenLöschen
  11. Hihi, durch Pünktchen bin ich auch auf Schnittquelle gestoßen. Ihr Link führte zu dem Modell, das ich mir dann bestellt habe, ohne genauer nachzudenken. Dass ihr verwendetes Modell "Hamburg" heißt, schrieb sie dann im nächsten Post - und da fiel mir erst mein Fehler auf :-)
    Das kommt davon, wenn man mitten in der Nacht Bestellungen tätigt - sei vorsichtig :-)
    Der Fleece, den ich für das Kleid oben verwendet habe, habe ich bei Butinette bestellt. Die Qualität wird hoffentlich nicht soo schlecht sein...
    Der Fleece, den ich für den Poncho im letzten Post verwendet habe, ist von Karstadt, gesenkt von 12 auf 6€, der ist schön kuschelig, fusselt aber, was ich gar nicht leiden kann.

    AntwortenLöschen
  12. Bei Schnittquelle muss man den Schnitt erst ausschneiden, und die Beschreibung/Anleitung könnte meiner Meinung nach ausführlicher sein. Aber ich denke, es war i.O.. Dass die Ärmel igendwie nicht an das Oberteil gepasst haben, lag wohl eher an meinem Pfusch (?) - musste ich ein bisschen anpassen.

    AntwortenLöschen
  13. Zu spät - ich habe sowohl dein unaussprechliches Modell als auch Hamburg geordert. Damit sollte im Stoffschrank vielleicht mal ein wenig Platz geschaffen werden können - muss nur noch meine Nähmaschine kennenlernen (damals war's einfacher...). Bei deinem Fleece bin ich auch zuversichtlich - als Meterware ist Fleece bestimmt besser geeignet als so ein olles Plaid...

    AntwortenLöschen
  14. Ich werde den Vergleichstest starten und es dich wissen lassen. Wenn meine Ärmel auch nicht ans Oberteil passen, sind wir entweder beide Vollpfosten oder am Schnitt ist etwas Grundsätzliches verkehrt.

    AntwortenLöschen
  15. Ich drück die Daumen, dass es gut klappt. Jetzt hab ich "Hamburg" auch gefunden, und "Trondheim" auch :-)
    Werd erstmal so noch ein bisschen rumexperimentieren. Hatte mir ja auch neulich mal eine Burda gekauft und den "Kinderleicht"-Schnitt abgepaust, vielleicht probier ich das mal noch...

    AntwortenLöschen
  16. Hast du eine Suchfunktion gefunden? Ich nicht...
    Ansonsten hab ich hier noch zwei Ottobre herumfliegen, die warten auch noch auf Beachtung... wie war das mit dem Schlafen-Abgewöhnen? Apropos - ich bin dann mal weg... auch wenn ich zu neugierig bin, was denn der Kinderleicht-Schnitt ist...

    Schlaf schön, bis nach-dem-Schlafen! :)

    AntwortenLöschen
  17. Keine Suchfunktion, nur durchgeblättert...
    Süße Träume!

    AntwortenLöschen
  18. Guten Morgen ihr Nachteulen!!! :D

    Dein Kleid gefällt mir super, Judy, ich weiß jetzt auch nicht, was du daran auszusetzen hast ... :D

    Euren Kleider-/Shirt-/Pulli-Schnitt-Kommentaren kann ich allerdings nur mit Mühe folgen. Liegt vielleicht daran, dass es noch so früh ist. Oder daran, dass ich noch nie Kleidung genäht habe. Halt stopp, das war jetzt gelogen, wir haben uns in der Schule mal Hotpants genäht, falls sich von euch noch jemand erinnert, was das ist ... :O

    AntwortenLöschen
  19. Ich finds toll Judy, dass Du Dich schon an so was Schwieriges drangewagt hast Die Nähte sitzen alle super. Ich finde Dein Erstlingswerk klasse. Bei Fleece muss man auf die Dehnbarkeit achten und wenn sich der untere Stoff verzieht, evtl. den Nähfüßchendruck verstellen....Es ist bestimmt wunderbar kuschelig....

    AntwortenLöschen
  20. Hotpants - das ist doch wohl eher ein Wort aus der heutigen Zeit... Ich glaube nicht, dass ich den Begriff in der Schulzeit schon kannte.
    Wir haben einen Turnbeutel und eine Schürze genäht, ein Hotpant wäre cooler gewesen :-)
    Ja, Timeless, der Fleece ist viel dehnbarer als ich dachte. Und ich hab´s mit normalen Nähten genäht. Da hat ja Daisy auch keine guten Erfahrungen gemacht (steht irgendwo weiter oben).

    AntwortenLöschen
  21. Besser ist eine Strechtnaht - vielleicht findest Du ja eine auf Deiner Maschine... Viel Spaß beim Weitertüdeln.. Also in meiner Schulzeit gabs die ersten Hot Pants.... und ich hatte beigekarierte mit einem passenden kurzärmeligen Oberteil... :-)

    AntwortenLöschen
  22. Wir haben in der Schulzeit gar nicht genäht. Wir durften sticken. Und hatten Technikunterricht. War deutlich spannender.

    Der Schnitt ist dir richtig gut gelungen, hoffentlich hast du lange Freude dran, wäre schade um die ganze Arbeit, wenn das Ding auch nach dreimaligem Tragen verfilzen würde.

    Hm, das ist ein Schnitt des Monats, das heißt, dass das Angebot nur noch drei Tage gilt ... immer diese Stupser in Richtung "Kauf-Button". Wie findet man denn das Hamburg-Kleid? Mir wird das nicht angezeigt, oder ich sehe das einfach nicht ... :O

    AntwortenLöschen
  23. Ich meine auch eher, dass es den Begriff nicht gab (aber wohl eher bei uns im Osten, wir hatten es nicht so mit Englisch)
    Eine Stretchnaht gibt es ganz bestimmt nicht auf meiner Maschine :-/ Es sei denn, es ist einfach nur Zickzack gemeint...

    AntwortenLöschen
  24. "Hamburg" ist bei den Oberteilen auf Seite 6. Ist relativ einfach. Aber auf dem Blog von Pünktchenglück konnte man das Teil schon in mehreren Variationen bestaunen.

    AntwortenLöschen
  25. Ach, und wir haben in "Nadelarbeit", wie es bei uns hieß, auch gestickt, gehäkelt, gestrickt, Knöpfe angenäht, Socken gestopft. Und Werken hatten wir auch. Fand ich damals nicht so toll.
    Aber Nadelarbeit schon. Das hatten wir nur in Kl.3 und 4, und ich hab dann noch ein bisschen länger eine AG besucht. Und das (der Unterricht und die AG)war nur für Mädchen.

    AntwortenLöschen
  26. Wieviele Stiche hast Du denn da drauf Judy? Zickzack ist auf jeden Fall dehnbarer als normale Vorwärtsnaht. Probiers doch einfach mal an einem Stück aus - manchmal entdeckt man Stiche, die man vorher noch nie gesehen hat :-)

    AntwortenLöschen
  27. Wir hatten Werken in der Grundschule, die damals noch Volksschule hieß, und Nadelarbeit im Gymnasium, aber auch mit Häkeln und Stricken. Sticken weiß ich jetzt nicht mehr.
    Und das war definitiv nur für Mädchen, denn es war ein reines Mädchengymnasium. Ja, so was gab's auch schon mal ... :O

    AntwortenLöschen
  28. Mädchengymnasium, cool. Das gab´s bei uns nicht.
    Werken gab es bis zur 6. Kl.. und dann kam Polytechnischer Unterricht und Technisches Zeichnen.

    Die Zickzacknaht kann man in verschiedenen Breiten und Stichlängen machen. Ansonsten kann man auch so eine Doppelnaht nähen mit zwei Nadeln, hab ich aber noch nicht gemacht.

    AntwortenLöschen
  29. Dann würde ichs mal mit einer kleinen Zickzacknaht probieren, also nicht zu breit und nicht so weit auseinander - das gibt schon Dehnung. Ich würds aber vorm Nähen testen, wie es am besten aussieht. Doppelnaht hab ich auch noch nie genäht.....

    AntwortenLöschen
  30. Ha, Doppelnaht - da hatte ich gestern mein erstes Mal mit! ;)

    Ich habe mir damals (als meine Maschine zur Reparatur weg war) ne Zwillingsnadel gekauft. Und gestern hatte ich eine Tasche in der Hand, deren Gurt auch mit Zwillingsnaht genäht wurde.

    Dann habe ich meine NäMa mal ganz lieb angeschaut und sie hat das ohne zu Murren gemacht ... . ;) Allerdings habe ich die Zwillingsnaht auf einem Stück ELSA genäht, also ob das strechiger ist, kann ich nicht sagen ....! ELSA ist ja eher unflexibel. :)

    AntwortenLöschen
  31. Meine Maschine hat aber auch ein Stretch-Programm, habe ich aber noch nie gebraucht ....

    AntwortenLöschen
  32. PS: Danke für das Hamburg-Finden. Nachdem ich geschnallt habe, dass das gar kein Kleid, sondern ein Oberteil war, bin ich auch fündig geworden .. .

    AntwortenLöschen
  33. Ich find das Kleidchen gaaaaaanz toll!!!! :) Wirklich, steht dir richtig richtig gut! Aber man mir sieht's bestimmt auch gut aus... hihi

    Was hast du für ein Film geguckt?

    AntwortenLöschen
  34. Das Kleid sieht ja wirklich total kuschelig aus. Genau das richtige für kalte Wintertage :)

    Kann es übrigens selbst auch nicht leiden, wenn Fleecestoff kleine Faserknötchen bildet, aber da gilt wie meist überall: wer super Qualität haben will, der muss nur tief genug in die Tasche greifen ;)

    Hast du denn jetzt nach diesem Probelauf vor, das Ganze mit einem anderem Material erneut zu probieren? Finde die außen liegenden Nähte ja total spannend und das komplette Schnittmuster wirkt bei einem anderen Stoff bestimmt auch nochmal völlig anders...

    Der geschaute Film würde mich jetzt übrigens auch brennend interessieren! :)

    AntwortenLöschen
  35. Ich werd´s auf jeden Fall nochmal tun :-)
    Wie und mit welchem Stoff weiß ich auch noch nicht.
    Der Film: The King´s Speech. Hat mir sehr gut gefallen!

    AntwortenLöschen