Freitag, 18. Oktober 2013

Stopffuß und Stricknadel...



... waren im Einsatz.

Das Nähen mit dem Stopffuß war eine Offenbarung.




Erst der Schock - nun wird der Stoff weder von unten noch von oben gehalten,
aber dann die Überraschung:
Man kann in alle Richtungen nähen, ohne den Stoff zu drehen,
was natürlich bei einem größeren Stück Stoff eine Wahnsinnserleichterung sein muss.

Da ich keine Lust auf Applizieren hatte und auch keinen anderen großgemusterten Stoff besitze,
musste Rosali dran glauben.
Mein Versuchsobjekt:



Habe die Rosen grob mit Nähten "ummalt".

Die ganzen Fäden hab ich dann noch nach hinten gezogen.
Das war nun nicht gerade die Spaß-Arbeit  :-/




Auf einem kleinen Probestück, hinter dem ich Scheuertuch hatte,
ging es besser als bei diesem hier, 
auf das ich erst dünne Vlieseline und dann Taschenvlies (letzteres ohne Nahtzugabe)
gebügelt hatte.
Ich glaube, meine alte Nähmaschine steht wie ich aufs Kriegsfuß mit Vlieseline und Co.

Und natürlich könnt Ihr es Euch schon denken:
Ich übe hier nix zum Wegschmeißen -
es ist ein Täschchen draus geworden.
Aber nun geht es ja wieder los,
dass man am späten Nachmittag schon kein Licht mehr zum Knipsen hat.
Also zeig ich es später.

Ansonsten hab ich das Stirnband (HIER der erste Versuch)
in Schwarz angefangen.
Die Wolle, die ich bei Buti*ette bestellt hatte, war natürlich nicht mehr vorrätig,
alles andere, was ich mal so mitbestellt habe, damit sich´s lohnt, natürlich ja.

Also hab ich inzwischen aus der Drogerie Wolle mitgenommen.






Das erste melierte Stirnband steht übrigens der großen Tochter ganz hervorragend,
ich hab es nicht umsonst gemacht  :-)
Ich glaube, ich kann da jetzt ein paar mehr Farbvarianten in Angriff nehmen  :-)

So, nun strick ich noch ein bisschen weiter....



Kommentare:

  1. Funktioniert doch! Und mit etwas Übung machts das ganze bestimmt sehr viel Spass!
    Das Stirnband kommt gut!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Es ist schon faszinierend: kaum macht man richtig, schon geht ... :O
    Was Du da mit dem sich offenbart habenden Stopffuß angestellt hast, kann sich echt sehen lassen. Super schön hast Du gequiltet!!! :o)))

    Das einfarbige Stirnband lässt das Zopfmuster ja schön(er) erkennen ... :D

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Stirnband wäre auch genau mein Ding.
    Wie praktisch, wenn man Töchter hat, die sich zur "Resteverwertung" ambieten ;o)
    Liebe
    Claudiagrüße

    AntwortenLöschen
  4. Die umstickten Rosalis sehen klasse aus. Das ist ja mein Lieblingsstoff. Auf das Täschchen bin ich gespannt.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  5. Hi Judy,
    in diesem Post http://valomea.blogspot.de/2013/09/im-pilzgarten-wachst-es.html habe ich geschrieben, wie man schlau mit den vielen Fäden zurecht kommt. Das war für mich eine sensationelle Entdeckung!
    Ansonsten sieht es doch schon richtig gut aus. :-)
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Valomea, ich wusste, dass ich ich irgendwo was gelesen habe, hatte nur keine Lust zum Suchen...

      Löschen
  6. habe mir bei amazon ein paar füßchen angeschaut, viellecht gönne ich mir mal welche (stopffuß inklusive)

    lg katrin

    AntwortenLöschen
  7. Hach, ja, mit dem Wegschmeissen, das kenn ich... sieht aber toll aus, was du da gezaubert hast. Das Zopfmuster finde ich schön beim Stirnband...
    Liebe Grüße
    Natalja

    AntwortenLöschen
  8. ...liebe Judy....ich sehe Dich schon vor meinem geistigen Auge über alle Stoffe flitzen, die Dir unter die Nadel geraten....Viel Spaß weiterhin...:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, siehe nächster Post :-)

      Löschen
  9. Das ist ja super mit dem Stirnband! Und die Rosen sehen ordentlich umstochen aus (besser als stechende Rosen)... das Resultat ist toll geworden!

    AntwortenLöschen